fun2read.de

Alles was Spass macht und interessant sein könnte …

photo 10

150 comments

In den sechs Jahren ihres Bestehens hat sich die photo von einer kleinen Ausstellung zur bedeutendsten Werkschau für Schweizer Fotografie gemausert.

Die 2011er Exhibition findet vom 7. bis 11. Januar 2011 in der Maag EventHall in Zürich statt. Verschiedene kommerzielle Anbieter (so auch Nikon) sind mit Ständen und durch Vorträge vertreten.

Das detaillierte Program findet ihr hier:

Alle, die schon mal (vor unendlich langer Zeit) eine Polaroid Kamera in den Händen gehalten haben werden sich an die Faszination erinneren, die von dieser Technik ausgeht. Ich selbst mochte die spannenden Momente, in denen alle gebannt auf das Erscheinen des Bildes warteten und versuchten mit allen möglichen Tricks den Entwicklungsprozess zu beschleunigen. Wer dieses Feeling gern mal wieder haben möchte, sollte sich die App unter www.poladroid.net nicht entgehen lassen. Eine coole Idee und eine gelungene Umsetzung. Das Program ist in der Beta erschienen und funktioniert (zumindest bei mir) tadellos. Viel Spass!

Jahrelang habe ich diverse Canon Digitalkameras (Powershot, Ixus) mein Eigen genannt. Die mitgelieferte ZoomBrowser Software hatte eine Funktion beim Runterladen der auf der Kamera (Speicherkarte) gespeicherten Bilder die ich im Laufe der Zeit sehr zu schätzen gelernt habe, nämlich das automatisierte Speichern der Bilder in einer Ordnerstruktur nach dem Schema …/OrdnerJahr/OrdnerMonat/OrdnerTag.

Nun ist mir klar, dass mann nicht notwendigerweise eine solche Ordnerstruktur benötigt um seine Bilder vernünftig zu archivieren. Jedes zeitgemässe Foto-Management Program kann Bilder auch einfach in einen Ordner packen und dann nach den EXIF oder IPTC Daten sortiert anzeigen. Aber ich persönlich schätze sehr die Flexibilität meine Bilder in kleinen überschaubaren Ordnern nach Datum sortiert abgelegt zu haben, da ich dann auch ohne zusätzliche Software einfach Bilder suchen, finden und anschauen kann.

Nachdem ich inzwischen auf Nikon DSLRs (D80, D90, D300s) umgestiegen bin, hatte ich das Problem, das keines meiner Bildverwaltungsprogramme (ACDSee Pro 3, Adobe Lightroom 3) eine solche Funktion zur automatischen Erstellung selbstdefinierter Ordner anbietet.

Bei der Suche nach einem adequaten Ersatz hab ich folgendes kleines Schätzchen gefunden: Downloader Pro von Breeze Systems. Diese kleine Tool macht genau das, was ich möchte. In der intelligenten Eingabemaske kann mann darüber hinaus noch viel mehr definieren. Ihr könnt wirklich fast jedes erdenkliche Kriterium benutzen um eure Bilder in eine eigene (automatisch angelegte) Ordnerstruktur zu laden. Ausserdem könnt ihr während das Downloadvorganges noch verschiedene andere Dinge von der Software erledigen lassen, wie z.B. IPTC Tags hinzufügen, Backups (Duplikate) an einem alternativen Ort speichern, Farbschema anpassen etc.

Fazit: Für mich das perfekte kleine Tool um Herstellerunabhängig für alle meine Digicams einen konsistenten Download-Workflow umzusetzten. Leider gibts das gute Program bisher nur für Windows.

www.breezesys.com

Dieser extrem coole Clip von Chasejarvis.com brachte mich auf die Idee mal kurz zu berichten, wie ich eigentlich meine Daten sichere. Chase’ Lösung ist sicher extrem cool und professionell, für den “Normalgebrauch” aber wahrscheinlich unbezahlbar. Also, – die Herausforderung heisst: Ihr habt sicher auch im ganzen Haushalt verteilt mehrere Laptops, PCs, Macs etc. und ihr wollt sicherstellen, dass ihr eine komfortable Lösung für das Backup aller Daten habt, die ausserdem noch die Möglichkeit bietet bei evtl. Virenbefall ein älteres Backup wieder zurückzuspielen.

Meine Lösung sieht folgendermassen aus. Ich habe an meinen Gigabit-Switch der den zentralen Verteiler fürs Haus darstellt zwei Synology Diskstations angeschlossen. Eine etwas ältere DS107+ und die jüngere DS109. Beide Diskstations arbeiten mit jeweils einer konventionellen 1TB Samsung HDD (5400 U/min). Beide Geräte sind kleine aber leistungsstarke Server, die sich via Web-Interface bequem konfigurieren lassen.

Obwohl die DS 107+ das ältere Modell ist, ist sie der etwas leistungsstärkere Server (am + zu erkennen). Daher ist sie auch das Gerät, auf das / von dem alle unsere Daten im täglichen Betrieb geschrieben / gelesen werden. Ich habe sämtliche Clients im Haus so konfiguriert, dass keine (oder nur sehr wenige) Daten lokal liegen, sondern alle Daten (Bilder, Videos, Musik, andere Dateien, Mails etc.)  auf der DS 107+ abgelegt werden. Die Geschwindigkeit via Gigabit Netzwerk ist dabei beim abrufen völlig ausreichend.

Nun zu Backup. Einmal pro Woche schaltet sich meine zweite Diskstation (DS109) für ca. 3 Stunden automatisch ein und zieht via integrierter Backup-Software ein inkrementielles Backup von der DS 107+. Dannach schaltet sich das gute Stück wieder selbständig aus und schont die Daten :-) . Zur örtlichen Trennung. Eine Diskststation steht auf dem Dachboden, die andere im Keller. So ist die Wahrscheinlichkeit eines totalen Datenverlustes durch Feuer oder Wasser hoffentlich noch etwas geringer. Durch das wöchentliche Backup habe ich also immer die Möglichkeit ein älteres Backup wieder zurück zu spielen.

Ach so, meine Clients  habe übrigens noch jeweils eine lokale Backupsoftware, mit der ich von Zeit zu Zeit eine Komplettspiegelung auf die DS 107+ mache. Das erspart das komplette Neuaufsetzten eines Clients bei evtl. Problemen mit dem Betriebssystem.

Mich würden Eure Meinungen zum Thema interessieren und auch Eure Lösungen. Wie vermeidet ihr den Supergau?

Für alle die oft Termine mit mehreren Leuten koordinieren müssen ist Doodle schon seit längerer Zeit ein unverzichtbarer Helfer.

Doodle (von engl. to doodle, kritzeln) entstand als ein privates Projekt des Informatikers Michael Näf.  Es ist ein kostenlos Internettool und dient zur Erstellung von Terminumfragen oder einfachen Umfragen. Doodle lässt sich anonym und ohne Registrierung nutzen.

Jetzt gibt es das praktische Tool neu als iPhone Applikation. Die Version 1.3 der Doodle iPhone-App wurde zugelassen und ist neu im iTunes App Store verfügbar! Die wichtigste Neuerung ist die Doodle-typische tabellarische Übersicht bei der Umfrageteilnahme (einfach das Gerät in Landschaftsansicht drehen). Ausserdem werden neu E-Mail-Benachrichtigungen und verschiedene Zeitzonen aktiv als Grundeinstellung unterstützt.

Also, nach Feedback von mehreren Seiten hab ich mich entschieden, kurzfristig das Thema der Fun2read Sommerumfrage zu ändern. Neu stehen jetzt alle Gadget-Junkies und Technik Freaks im Mittelpunkt und die Frage lautet: Woher (von welchen Testseiten im Web) holt ihr Euch eure Informationen zu Foto Hardware?

Wie viele von Euch hab ich neben dem eigentlichen Fotografieren natürlich unglaublich Spass an Ausrüstung und Technik und logischerweise an Innovationen und neuen Produkten. Dabei lese ich gern und oft Test- und Erfahrungsberichte. Ich nehme an, das geht nicht nur mir so. Ziel meiner Umfrage ist es nicht, eine Grundsatzdiskussion über Sinn / Unsinn technischer Neuerungen loszutreten. Ich möchte auch nicht die alte “Ein gutes Foto hängt vom Fotografen ab, nicht von der Technik” – Debatte wieder aufwärmen. Ich hätte einfach Spass daran, eine Liste mit guten Testseiten für jegliche Fotohardware zu erstellen. Dabei sollte es ich natürlich nicht um Hersteller-eigene Seiten handeln. Ausserdem sollten die Seiten für alle von uns zugänglich sein.  Der Fotohändler um die Ecke mag die beste Quelle sein, ist aber leider nicht für alle zu erreichen. In meiner Gunst ganz oben stehen Webseiten, in denen ich möglichst objektive Informationen und Erfahrungsberichte bekomme, die mir selbst bei der “Optimierung” meinere Ausrüstung helfen. Auch Blogs mit Fokus auf Tests und Erfahrungsberichte sind zugelassen.

Ich werde Euer Feedback sammeln, eine entsprechende Liste zusammenstellen und diese dann zu einem späteren Zeitpunkt noch für ein Ranking freischalten. Also, ich freu mich auf Euren Input.

Hier meine momentanen Favoriten:

  • dpreview.com
  • slrgear.com
  • photozone.de
  • dxomark.com

Vor kurzem habe ich mir einen lange gehegten Wunsch erfüllt und mir die entsprechende Ausrüstung für ein kleines eigenes Studio zugelegt. An dieser Stelle wollte ich mal kurz über meine ersten Erfahrungen berichten.

Ich war auf der Suche nach einem Setup, mit dem ich vor allem Famile, Kids und Hund in hoher Qualität ablichten kann. Dabei hatte ich mir vorgestellt, vor allem Low & High Key Aufnahmen machen zu können. Die Austrahlung solcher Bilder hat mich schon immer begeistert.

Bezüglich der Ausrüstung war für mich neben der Qualität ein Kriterium das einfach Auf- und Abbauen, da ich kein permanentes Studie einrichten wollte. Im Klartext, wenig Kabel, hohe Robustheit und geringe Grösse.

Nach langem Suchen hab ich mich für folgende Komponenten entschieden:

  • Studioblitze: 1 Elinchrom D-Lite-it 2 Set (2 Blitzköpfe) + 1 Elinchrom D-Lite-it 4 (1 Blitzkopf)
  • Hintergrund: Lastolite Hilite
  • Kamera: natürlich meine Nikon D300s
  • Blitzfernauslöser: Elinchrom EL-Skyport Eco

Nun zu meinen Erfahrungen. Wie immer, wenn ich mir einen lang gehegten Wunsch erfülle bin ich gegenüber dem Produkt meiner Wahl positiv voreingenommen. So natürlich auch in hier. Als das grosse Paket von Elinchrom ankam war die Vorfreude gross. Zurecht. Beim ersten Auspacken und Zusammenbauen haben die Studioblitze ein sehr wertiges Gefühl vermittelt, das sich später auch in der Handhabung bestätigt hat. Da klappert und wackelt nix, die Tasten und Kipschalter gehen exakt und sind sehr solide. Genau das Gleiche trifft auf die mitgelieferten Setkomponenten zu, zwei Softboxen, zwei Stative, eine Fernbedienung und zwei Settaschen. Alles in allem gab es keinen Grund meine positiven Vorurteile aufzugeben.

So ziemlich genau das Gleiche trifft auf das Hilite von Lastolite zu. Ich war durch einen Youtube Clip auf das Teil aufmerksam geworden und fand die Idee einer riesigen Softbox für Hikey Porträts genial. Lastolite kannte ich schon von einem selbstenfaltenden Fotohintergrund und deshalb war ich bereit in das Hilite zu investieren.

Das erste Aufbauen meines Setups (Hilite + D-Lite-it 4 im Hintergrund, 2 D-Lite-it 2 auf ca. 3 und 8 Uhr mit Softboxen) dauerte ungefähr 20 Minuten. Mit etwas Übung schaffe ich das Ganze inzwischen in 10. Super ist die kabellose Synchronisation der Blitzköpfe via Photodiode. Kabelsalat gibt es keinen. Nach dem Justieren der Leistung meiner 3 Blitzköpfe und dem Einstellen der richtigen Blende an meiner D300s konnte ich nach einer guten halben Stunde die erste Fotosession beginnen. Mit der Qualität der Ergebnisse bin ich voll zufrieden. Knackscharf, unglaublich detailreich und vom Charakter der Bilder her genau was ich mir vorgestellt hatte.

Ich werde in den nächsten Monaten sicher noch mehr Erfahrungen mit meinem Setup sammeln und dann vielleicht auch kritische Anmerkungen haben, die ich jetzt als absoluter Anfänger nicht habe. Ich werde diese Erfahrungen dann gern hier wieder teilen. Bis dahin, bin ich dankbar für Eure Anmerkungen.

100x Schlaand

63 comments

Der Stilpirat (http://stilpir.at/) hat einen meiner Meinung nach tollen Fotowettbewerb um die Fussball-WM initiiert. Idee des Wettbewerbs ist die schönsten Momente rum um die WM in einem Fotobuch festzuhalten – also ein von allen Teilnehmern geschaffener Bildband: “100 x Schlaaand!”

Die Teilnahmebedingungen und weitere Infos findet Ihr direkt beim Stilpiraten. Die Ergebnisse gibt es auf www.schlaaand.net zu bewundern.

Adobe hat die finale Version von Lightroom 3 veröffentlicht. User, die bisher mit der Beta 2 gearbeitet haben, können diese nur noch bis Ende Juni 2010 benutzen. Dannach startet die Beta nicht mehr.

Die Adobe Lightroom Vollversion kostet CHF 429, das Upgrade von einer Vorversion ist für CHF 139 zu haben.

Paddy von Neunzehn72.de hat sich die Mühe gemacht die neusten Änderungen schön systematisch zusammenzustellen. Hier kurz ein Auszug:

Objektivkorrektur, Perspektivkorektur, Bessere Diashow mit Videoexport, Bessere Drucktemplates, Überarbeiteter Import, Tethered Shooting (Kamerafernsteuerung), Import von Videos, Schneller, Flickr-Export, Bessere Schärfekorrektur und Rauschunterdrückung, Text- und Grafik-Wasserzeichen.

Meine persönlichen Erfahrungen mit der Beta sind recht positiv. Insbesondere der Video-Import sowie das tethered Shooting funktionierten sehr gut (sowohl mit meiner Nikon D90 als auch mit meiner Nikon D300s). Die Objektivkorrektur habe ich bisher nicht testen können, da mein Objektiv (Nikkor AF-S 16-85 VR) bisher nicht unterstützt wurde.

Für alle, die es noch nicht in einem der anderen Blogs gelesen haben - jetzt gibt es die Kaffeetassen in Objektivform auch für Nikon Fans. Ein lustiges Gadget für alle Cofeein Junkies unter den Nikonians. Ich persönlich finde, die ganze Sache sieht etwas wackelig aus und das 70-300 ist wahrscheinlich recht kippgefährdet. Aber ein Hinkucker sind die Teile auf jeden Fall.

Die Info stammt von Nikonrumours. Das Bild von Neunzehn72.de. Voila: